fbpx

Was tun gegen Mundgeruch ?

Mundgeruch beschreibt im allgemeinen Sprachgebrauch unangenehm riechenden Atem, der vorwiegend in der Mundhöhle entsteht. Mundgeruch ist für viele Menschen ein Tabuthema und für Betroffene häufig sehr belastend. Es ist jedoch sinnvoll der Ursache für den schlechten Geruch nachzugehen, da sie gut zu behandeln und die Therapie in den meisten Fällen simpel ist. Erfahren Sie in diesem Artikel von Ihrem ersten Ansprechpartner, Ihrem Zahnarzt in Münster, alles zum Thema Mundgeruch und dem richtigen Umgang damit. 

 

Was ist Mundgeruch?

Es gibt verschiedene Formen von Mundgeruch. Prinzipiell lässt sich anhand der zeitlichen Komponente zwischen temporärem und chronischem Mundgeruch unterscheiden. Während der vorübergehende Mundgeruch vielfach durch intensive Speisen, wie Knoblauch, oder durch Getränke, wie Kaffee, ausgelöst wird, liegen dem chronischen Mundgeruch vermehrt bakterielle Ursachen zugrunde.

Eine der wichtigsten Ursachen für den schlechten Geruch der Atemluft sind bakterielle Zungenbeläge. Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes oder aus dem Hals-Nasen-Ohren-Bereich sind, anders als vielfach angenommen, weit seltener die Verursacher von Mundgeruch. Die beiden Begriffe Halitosis und Foetor ex ore werden häufig fälschlicherweise als Synonyme für Mundgeruch verwendet. Dabei bezeichnen sie genau genommen zwei unterschiedliche Arten von Mundgeruch:

Während beim Foetor ex ore die Ursache tatsächlich in der Mundhöhle liegt und der Geruch nur in der Atemluft aus dem Mund wahrzunehmen ist, macht sich der Geruch bei einer Halitosis auch bei geschlossenem Mund, wenn der Patient durch die Nase atmet, bemerkbar. 

 

Wie entsteht Mundgeruch (Foetor ex ore)?

 Die Mundhöhle ist der ideale Lebensraum für Bakterien. Vor allem die raue Oberfläche der Zunge bietet mit ihren Vertiefungen beste Bedingungen für Bakterien, die anaerob, d.h. ohne Sauerstoff, leben. Bestens geschützt zersetzen sie in den Krypten der Zunge (die Vertiefungen auf der Oberfläche) Eiweiße aus Nahrungsresten und dem Speichel und produzieren als Nebenprodukt flüchtige Schwefelverbindungen. Diese verursachen letztendlich den unangenehmen Geruch der Atemluft. Die schuldigen Bakterien kommen jedoch noch an anderen Stellen in der Mundhöhle vor.

 

Wie erkenne ich die Symptome von Mundgeruch?

Bei sich selbst festzustellen, ob man unter Mundgeruch leidet, ist mitunter schwierig. Die eigene Nase ist so daran gewöhnt, dass sie den unangenehmen Geruch nicht mehr wahrnimmt. Wenn Sie eine vertraute Person in Ihrer Umgebung haben, können Sie diese zunächst nach ihrer Empfindung befragen. Eine sichere Auskunft können wir Ihnen in unserer Zahnarztpraxis MKG Plus in Münster geben.

 

Welche Risikofaktoren für Mundgeruch gibt es?

Ein Risikofaktor für die Entstehung einer Halitosis ist die auf der Zunge bestehende Bakteriendichte. Der Zusammenhang ist einfach: Je mehr Bakterien hier leben und Eiweiße verstoffwechseln, desto mehr unangenehm riechende Stoffwechselprodukte entstehen, die sich in der Atemluft bemerkbar machen.

Der wohl größte Risikofaktor ist somit, wie so häufig, eine mangelnde Mundhygiene.

Doch nicht nur die Zungenoberfläche bietet den Bakterien idealen Schutz. Zahnbelag stellt für die verursachenden Bakterien ebenfalls einen hervorragenden Lebensraum dar, in dem sie sich ungestört vermehren können. Die bakteriellen Beläge rufen Entzündungen des Zahnfleisches (Gingivitis) und des Zahnhalteapparats (Parodontitis) hervor. In den entstehenden Zahnfleischtaschen nisten sich weitere Bakterien ein und bilden fortwährend Mundgeruch verursachende Schwefelverbindungen. 

Weitere Risikofaktoren sind ausgeprägte Karies, undichte Füllungen, Kronen oder Brücken – auch hier finden Bakterien Schlupfwinkel, um sich ungestört zu vermehren.

Ein durch ausreichend Speichel feucht gehaltener Mund ist weniger anfällig für Mundgeruch als ein trockener Mund. Der Speichel spült Nahrungsreste und Bakterien fort und trägt so zur Vermeidung von Mundgeruch bei. Es gibt zahlreiche Faktoren, die einen trockenen Mund begünstigen können. Je älter der Mensch wird, desto mehr lässt die Funktion der Speicheldrüsen nach und die Spülfunktion nimmt ab. Als Resultat leiden häufig ältere Menschen unter Mundtrockenheit. Bestimmte Medikamente hemmen als Nebenwirkung die Speichelproduktion und führen dadurch zu einem trockenen Mund. Weitere Ursachen für die Austrocknung sind eine zu geringe Flüssigkeitsaufnahme, Stress, Rauchen, permanente Mundatmung oder Alkohol.

 

Auf einen Blick: Welche Gründe gibt es für schlechten Geruch aus dem Mund?

  • bakterielle Zungenbeläge
  • entzündetes Zahnfleisch (Gingivitis)
  • Parodontitis
  • schlecht gepflegter Zahnersatz
  • Karies
  • trockener Mund durch zu wenig Speichel, Medikamente, Zigaretten, Stress, Mundatmung oder Alkohol
  • unzureichende Flüssigkeitsaufnahme

 Diese genannten Gründe sind in rund 90% der Fälle die Ursache für Mundgeruch und können durch einen Zahnarzt aufgedeckt werden. Daher sind wir, als Ihr Zahnarzt in Münster, der erste Ansprechpartner bei Problemen mit schlechtem Geruch aus dem Mund. 

Die Untersuchung in unserem Fachzahnarzt Zentrum in Münster

Durch die getrennte Untersuchung der Atemluft aus Mund und Nase können wir feststellen, ob es sich wirklich im Sinne des Wortes um Mundgeruch (Foetor ex ore) handelt und eine erste Aussage darüber treffen, welche Ursache vorliegen könnte. Durch Wiederholung der Untersuchung in verschiedenen Abständen zum Patienten, kann festgestellt werden, wie stark der Mundgeruch ist. Die menschliche Nase ist in dieser Hinsicht sehr zuverlässig und das beste Messgerät für die Diagnostik von Mundgeruch (organoleptische Untersuchung).

Um eventuelle Ursachen aufzudecken, gehört die sorgfältige Inspektion der Mundhöhle zur Untersuchung dazu. Durch die visuelle Kontrolle von Zunge, Zähnen und Zahnfleisch lassen sich zumeist schnell ein oder mehrere Ursachen für den unangenehmen Geruch ausfindig machen. Erst, wenn nach der Abklärung der oben genannten Risikofaktoren keine Ursache für den vorliegenden Mundgeruch gefunden werden kann, sollten weitere, möglicherweise unerkannte Allgemeinerkrankungen als verursachend in Betracht gezogen werden. In diesem Fall liegt eine Halitosis mit einer Ursache außerhalb des Mundes vor. In den seltenen Fällen, in denen wir keine in der Mundhöhle befindliche Ursache feststellen können, erfolgt eine Überweisung zu einem Facharzt, wie beispielsweise aus der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde. Dieser kann überprüfen, ob beispielsweise eine Erkrankung der Nase oder eine Entzündung im Rachenbereich verursachend ist.

 

Wie kann der Zahnarzt Mundgeruch bekämpfen?

Um den Foetor ex ore zu behandeln, muss die Therapie bei den verursachenden Bakterien ansetzen. Je nach Ursache können die Maßnahmen wie folgt aussehen:

  • Entfernung bakterieller Beläge auf Zunge und Zähnen durch eine professionelle Zahnreinigung 
  • Behandlung einer bestehenden Gingivitis oder Parodontitis durch eine adäquate Therapie 
  • Behandlung einer tiefen, verursachenden Karies 
  • Austausch von beschädigten Füllungen, Kronen oder Brücken
  • Anleitung des Patienten zur häuslichen Prävention von Mundgeruch 

 Zur Kontrolle des Behandlungserfolges oder bei Fortbestehen der Beschwerden sollte ein weiterer Termin in unserem Fachzahnarzt Zentrum in Münster vereinbart werden. 

 

Was kann ich gegen Mundgeruch tun?

Wir unterstützen Sie bei der Bekämpfung von Mundgeruch bestmöglich, jedoch ist der Erfolg der Behandlung in vielen Fällen entscheidend von Ihrer Mitarbeit abhängig.

Am effektivsten schützen Sie sich vor der Entstehung von Mundgeruch, indem Sie geruchsbildende Bakterien regelmäßig 2x täglich im Rahmen der Zahnpflege entfernen.

Die bakteriellen Beläge auf den Zähnen lassen sich mit Hilfe von Zahnbürste und Zahnseide reduzieren, gegen Beläge auf der Zunge hilft effektiv ein Zungenreiniger. Unterstützend in der täglichen Mundpflege sind Zahnpasten oder Mundspülungen mit antibakterieller Wirkung oder zugesetzten Substanzen wie Zinkverbindungen, die helfen geruchsaktive Stoffe zu neutralisieren. In unserer Zahnarztpraxis in Münster demonstrieren wir Ihnen gerne die Handhabung und beantworten alle Ihre Fragen zur optimalen Mundhygiene, damit Sie erfolgreich Mundgeruch vorbeugen können.

Achten Sie zudem auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr und meiden Sie geruchsintensive Lebensmittel.

 

Wie spreche ich Betroffene auf Mundgeruch an?

Häufig nehmen Betroffene ihren eigenen Mundgeruch selbst nicht wahr. Andere Menschen können sich durch ihn allerdings gestört fühlen und für die Betroffenen kann das mitunter negative Konsequenzen im sozialen Umgang haben. Wird das Problem angesprochen, empfinden es diejenigen in dem Moment häufig als unangenehm aber sind im Nachhinein auch dankbar, da sie nun aktiv etwas gegen den Mundgeruch unternehmen können. Suchen Sie diskret das Gespräch unter vier Augen, wenn sie den Betroffenen darauf aufmerksam machen möchten. Vorsichtige Formulierungen und der Hinweis, dass ein Besuch in der Zahnarztpraxis hilfreich bei der Bekämpfung sein könnte, bietet dem Gesprächspartner eine direkte Hilfestellung bei seinem Problem.

 

Meine Freunde und Familie sagen, dass ich keinen Mundgeruch habe – bilde ich mir das nur ein?

Manchmal kommen Patienten in unsere Zahnarztpraxis in Münster und sind davon überzeugt, dass sie schlecht aus dem Mund riechen. Auf Nachfrage bei Freunden oder in der Familie kann das jedoch niemand bestätigen und auch bei uns ist nach sorgfältiger Untersuchung kein Mundgeruch feststellbar. Wie kann das sein?

Der passende Begriff ist in diesem Fall Pseudohalitosis. Dieses Phänomen des eingebildeten Mundgeruchs betrifft manchmal Patienten, die viel Wert auf ihr Äußeres legen, gut gepflegt sind und große Sorge tragen, unangenehm aus dem Mund zu riechen. Die Ursache ist in solchen Fällen eher psychischer Herkunft, da objektiv kein Mundgeruch feststellbar ist.

 

Haben Sie Fragen zum Thema Mundgeruch? Vereinbaren Sie unkompliziert einen Termin in unserer Zahnarztpraxis MKG Plus. Wir beraten und behandeln Sie gerne.

 

Finden Sie uns

im Herzen von Münster